Home
 Vorstellung
 Rückblick
 Kloster Marienthal
 Wohnheim
 Werkstatt
Eingang
Berufsbildung
 Arbeitsbereiche
 Photovoltaikanlage
 Stellenangebote
 Route
 Kontakte
 FAQ - Tipps
 Impressum

Werkstatt für behinderte Menschen im Pater-Kolbe-Hof

Im direkten Anschluss an das Gelände unserer Wohneinrichtung befindet sich, zu Fuß erreichbar, unsere Werkstatt für behinderte Menschen.

Hier und in externen Werkstattgruppen finden unsere Bewohner sinnerfüllte praktische Tätigkeit in einer Vielzahl von Arbeitsbereichen.

die neue Werkstatt für behinderte Menschen im Pater-Kolbe-Hof in Schlegel         eine Luftbildaufnahme vom Pater-Kolbe-Hof in Schlegel

Am 16.05.2003 wurde die neu erbaute Werkstatt für behinderte Menschen eingeweiht.

Bereits im November 2002 konnten die Frauen und Männer nach etwa einjähriger Bauzeit in das neue Werkstattgebäude einziehen.

 

Alle Arbeitsleistungen unserer Werkstatt können nach § 140 SGB IX
zu 50% auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden.

zum Eingangsverfahren im Pater-Kolbe-Hof

zur Berufsbildung im Pater-Kolbe-Hof

zu den Arbeitsbereichen im Pater-Kolbe-Hof

 

die Montageabteilung in der Werkstatt für behinderte Menschen vom Pater-Kolbe-HofAm 16.05.2003 wurde unsere direkt auf dem Gelände des Pater-Kolbe-Hofes befindliche Werkstatt eingeweiht. Sie stellt die logische Ergänzung zum Wohnheim dar, um unseren Bewohnern die Möglichkeit zu geben, über eine sinnerfüllte praktische Tagesbeschäftigung, primäre Selbstbestätigung und das Gefühl des Gebrauchtwerdens zu finden.

Aber auch geistig und mehrfach behinderte Frauen und Männer, die nicht in unserem Wohnheim für behinderte Menschen betreut werden, finden hier ihre Beschäftigung. Täglich erreichen per Fahrdienst oder öffentlichen Verkehrsmitteln Beschäftigte aus der Umgebung unsere Werkstatt.

Werkstattarbeitsplätze im Pater-Kolbe-Hof in SchlegelWir bieten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten sowohl im Außenbereich (Arbeiten im Garten- und Grünanlagenbereich auf Außenarbeitsplätzen), in der Bäckerei, Küche, Hauswirtschaft, etc.), als auch innerhalb der Werkstatträume, beispielsweise in Holzwerkstatt oder Montage und Verpackung.

Unsere neu errichtete Werkstatt gibt den behinderten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wie auch dem Personal die Möglichkeit, sowohl dem Rehabilitations- als auch dem Wiedereingliederungsauftrag besser gerecht zu werden.

Denn die Hinführung unserer behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer den persönlichen Behinderungen entsprechenden, größtmöglich eigenständigen und selbstbestimmten Lebensweise, das ist schließlich übergeordnetes Ziel unseres christlich geprägten, gemeinsamen Hauses.

Werkstattarbeitsplätze in der Werkstatt für behinderte Menschen im Pater-Kolbe-HofUnsere Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation, Betreuung und Förderung behinderter Menschen. Sie wurde mit dem Bescheid vom 30.04.1993 von der Bundesagentur für Arbeit anerkannt. Diese Anerkennung besteht im Rahmen des Werkstättenverbundes mit den Werkstätten "St. Michael" in Panschwitz-Kuckau, "Gut Gamig e.V." in Dohna OT Gamig und "Missionshof Lieske" in Oßling OT Lieske. In unserer Werkstatt werden derzeit 49 Personen betreut.

Sie bietet denjenigen behinderten Menschen, die wegen Art oder Schwere ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, einen Arbeitsplatz und die Gelegenheit zur Ausübung einer sinnerfüllten und geeigneten praktischen Tätigkeit.

 

Alle Arbeitsleistungen unserer Werkstatt können nach § 140 SGB IX
zu 50% auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden.

zum Eingangsverfahren im Pater-Kolbe-Hof

zur Berufsbildung im Pater-Kolbe-Hof

zu den Arbeitsbereichen im Pater-Kolbe-Hof

 

In der Werkstatt können behinderte Menschen eine für sie selbst befriedigende praktische Tätigkeit erlernen und ausüben. Der Arbeitsplatz soll den individuellen Neigungen und Möglichkeiten entsprechen. Im Rahmen von Bildungsprogrammen können arbeitspraktische und arbeitstechnische Fertigkeiten und Fähigkeiten erworben werden.

Arbeits- und Ausbildungsbereiche der Werkstatt sind zum Beispiel: Montage und Verpackung, Holzwerkstatt und Tischlerei, Garten- und Grünanlagenpflege, Arbeiten im Forstbereich, Hauswirtschaft, Wäscherei, Gebäudereinigung, Stickerei, Bäckerei, Küche, ...

Eine Aufnahme in der WfbM finden behinderte Menschen, die keine Berufsausbildung (nach § 48 BBiG) erhalten haben oder nicht in anderen Rehabilitationseinrichtungen ausgebildet bzw. umgeschult werden können und auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keine Arbeit finden.

Für die Aufnahme in in die Werkstatt für behinderte Menschen ist ein Eingangsverfahren und der Berufsbildungsbereich zu absolvieren. Die Teilnehmer an der Berufsbildungsmaßnahme haben in der Regel eine Förderschulausbildung abgeschlossen. Voraussetzung für die Aufnahme in eine WfbM ist die Bewilligung der beruflichen Rehabilitationsmaßnahme (berufliche Bildung) durch einen Kostenträger (Agentur für Arbeit, Rentenversicherungsträger, andere Kostenträger zur beruflichen Rehabilitation). Die Dauer der Berufsbildungsmaßnahme beträgt in der Regel 24 Monate.

Auftraggeber der Werkstatt für behinderte Menschen sind derzeit:

Bereich Montage und Verpackung:

  • Industrieunternehmen


Bereich Landschaftspflege und Dienstleistung sowie Bereich Hauswirtschaft:

  • Wohnheim für behinderte Menschen
  • Kloster St. Marienthal
  • öffentliche Einrichtungen
  • mittelständische Unternehmen
  • private Kundschaft


Bereich Holzwerkstatt:

  • Garten- und Landschaftsbauunternehmen
  • mittelständische Unternehmen
  • private Kundschaft


Bereich Außenarbeitsbereiche:

  • Kloster St. Marienthal

 

Alle Arbeitsleistungen unserer Werkstatt können nach § 140 SGB IX
zu 50% auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden.

zum Eingangsverfahren im Pater-Kolbe-Hof

zur Berufsbildung im Pater-Kolbe-Hof

zu den Arbeitsbereichen im Pater-Kolbe-Hof

 

Kostenangebote unserer Werkstatt werden kostenfrei und verbindlich erstellt.

zur Seite ''Kontakte'' - Ihre Ansprechpartner und deren Kontaktmöglichkeiten

zur Seite ''Kontakte'' - Ihre Ansprechpartner und deren Kontaktmöglichkeiten

 

wir bieten an:

  • Werkstattbesichtigungen für Betreuer, Rehabilitanden, Eltern, Lehrer mit Sonderschülern, u.a. (nach Vereinbarung)
  • Informationsgespräche in Verbindung mit einer Besichtigung, oder nach Vereinbarung
  • Praktika für Rehabilitanden aus verschiedenen Bildungseinrichtungen

Weitere Informationen erhalten Sie von der Werkstattleitung / dem Begleitendem Dienst unserer Werkstatt unter Telefon: 03 58 43 / 2 81 23  oder  28 10.

 

weitere Informationen erhalten Sie unter:

Pater–Kolbe–Hof

Werkstattleitung: Herr Matthias Prescher

Klostergutweg 3

02788 Schlegel

Telefon:

(03 58 43) 2 81 23

Fax:

(03 58 43) 2 81 29

E-Mail:

prescher@pater-kolbe-hof.de

 

 

 

Kontakte

Startseite

Impressum